Krebsvorsorge2019-02-28T08:21:13+01:00

Krebsfrüherkennungsuntersuchung für Männer

In Deutschland nehmen derzeit ca. 50 % der Frauen und 19 % der Männer am Krebsfrüherkennungsprogramm teil. Die Gründe für die besonders bei Männern geringe Inanspruchnahme sind unterschiedlich (ungenügende Information, Angst vor der „Wahrheit“ u.a.). Jedes Jahr erkranken ca. 170.000 Männer und 180.000 Frauen neu an Krebs. Neben den Herzkreislauferkrankungen sind Krebserkrankungen damit die häufigste Todesursache in westlichen Ländern.

Die meisten Krebsneuerkrankungen beim Mann betreffen das Prostata-Karzinom (31.600 neue Fälle/Jahr), gefolgt von Lungenkrebs (27.900), Dickdarmkrebs (24.600), Leukämien / Lymphknotenkrebs (10.700), Harnblasenkrebs (10.500), Nierenkrebs (9.500), Magenkrebs (8.300), Mundrachenkrebs (7.900), Bauchspeicheldrüsenkrebs (4.900), Leber-Gallenblasenkrebs (4.500) und Hodenkrebs (3.300). Die Hälfte aller Krebserkrankungen des Mannes entfallen somit auf Prostata, Lunge und Dickdarm.

Nach dem Gesetz steht jedem Mann ab dem Alter von 45 Jahren einmal jährlich eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung zu. Leider wird diese von nur knapp 20 Prozent aller Männer in Anspruch genommen. Untersucht werden dabei Enddarm und Prostata digital (mit dem Finger) und die äußeren Genitalorgane.

Ab dem Alter von 50 Jahren wird diese Früherkennungsuntersuchung durch eine Stuhluntersuchung auf unsichtbare Blutspuren (z.B. durch Darmkrebs) ergänzt. Ab 55 Jahren besteht die Möglichkeit, bei einem Facharzt / -ärztin für Gastroenterologie die aussagefähigste Untersuchung auf Darmkrebs, die sog. Koloskopie (Darmspiegelung) durchführen zu lassen. Dabei lassen sich auch gutartige Darmpolypen, die im Lauf der Jahre evtl. bösartig entarten können, endoskopisch abtragen.

Für Frauen existiert natürlich auch ein Krebsfrüherkennungsprogramm. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an einen Facharzt / -ärztin für Gynäkologie (mit Überweisungsschein)!

Was Sie selbst tun können – Ihre persönliche Krebsvorsorge
Da man heute schon viel über Krebserkrankungen und ihre Entstehung weiß, kann ich Ihnen eine ganze Reihe konkreter Hinweise geben, wie Sie Ihr persönliches Krebsrisiko senken, Ihre Lebensqualität steigern und Ihre Gesundheit erhalten bzw. verbessern können.

Indem Sie…

  • nicht rauchen
  • Übergewicht vermeiden
  • sich mehr bewegen
  • mehr Obst und Gemüse und weniger Fett essen
  • weniger Alkohol trinken
  • allzu intensive Sonnenbestrahlung meiden
  • achtsam an Ihrem Arbeitsplatz sind

Nehmen das Angebot einer regelmäßigen Krebsvorsorge wahr, Ihnen und Ihrer Familie zuliebe.